Ursachen sind da, um sie  anzugehen, weil Probleme Lösungen brauchen, die von den Menschen verantwortet werden.

Wir sind Veranstalter und Gastgeber, Projektmanager:innen und Beratende für Menschen, die in Führung gehen, weil sie Probleme ursächlich lösen und nicht eine Pflasterpolitik betreiben. Wir stärken Führende in ihren Wohn- und Arbeitsorten. Dabei setzen wir auf drei Qualitäten und Wege sowie bringen uns mit Themen ein. Vieles davon hat ihren Ursprung aus konkreten Erfahrungen & Projekten. Mehrheitlich in Lichtensteig.

Wir sind aktiv für Führungskräfte in ...

... Regionen

Die regionalen Entwicklungsträger und weitere Akteure bilden ein System. Die Führenden in diesen Organisationen repräsentieren die Bevölkerung. Wie sie auf Wirklichkeit blicken, entscheidet, ob Pflaster geklebt oder Ursachen behoben werden. Im Toggenburg ist nach Impulsen eine Epoche des Miteinander entstanden. Wir waren auch im Sarganserland, im Bieler Seeland und Oberwallis aktiv und haben bei Regiosuisse Impulse mitgestaltet.

... Firmen

Ein Entwickeln von Regionen entfaltet sich im Wofür und nicht Wogegen. Lenker:innen von Firmen bringen eine Prägung mit, die nicht unwesentlich am Markt, im Sport und in Organisationen von konkurrierenden Haltungen gefärbt ist. Wir laden auf Basis eigener Erfahrungen dazu ein den Zebrastreifen über die Strasse der Verantwortung zu Ende zu gehen, um vom Mangel (Pflasterpolitik) in die Fülle (Ursachenpolitik) zu kommen. Wir ehren das Bodenständige und ergänzen es mit souverändem Wofür. 

... Verwaltungen

Ob nun kantonale, nationale oder wissenschaftliche Verwaltungen gerade relevant sind. Wir haben alle begleitet, mit Impulsen beeinflusst und weiter gebracht. Wir lernten, dass sie ihre hierarchischen Qualitäten haben, weil sie ordnungsgebende Kraft sind. Sie geben Regionen und Firmen die Spielregeln oder forschenden Impulse. Wir bringen hier die Spielfeld-Logik ein, um aus dem integralen Bewusstsein in ein holistisches Ganzes Politik zu machen. Ein Booklet folgt. Der SECO-Bericht führt ein.

Unverbindlich kennenlernen?

Themen, in denen wir Ursachen aufspüren

Kooperation (Wofür) statt Konkurrenz (Wogegen)

Remo hat VillageOffice mitgegründet und Coworking in die Regionalentwicklung eingeführt und über 20 Projekte begleitet. Am Beispiel des Macherzentrum, wo er heute eingemietet ist, zeigt sich, dass Coworking  ausserhalb der Metropolen gänzlich anders aufzubauen sind. 

Der verbindende Aspekt ist  das freiwillige Momentum für die Region, die Wirtschaft und den Fortschritt etwas konkretes zu tun. Damit muss klar sein, dass das so bedeutende Hosting nicht über den wirtschaftlichen Case refinanzierbar ist. 

Führungskräfte in KMU: Vom Mangel in die Fülle gehen

Remo's Reise ins unternehmerische Denken und Handeln hat 2016 mit der Mitgründung einer Firma in Selbstorganisation begonnen und persönlichen Gesprächen mit diversen Pionier-Unternehmern. Daraus ist ein erfahrungsbasierter Weg fürs Entfalten und Entwickeln deines KMU entstanden. Der Schlüssel ist, den Weg zu gehen und nicht Abkürzungen zu nehmen. Das führt in die Irre oder die Überforderung.

Im Podcast mit dem Unternehmer Matthias Zwyssig erfährst du mehr. 

Fachkräfte, Kreisläufe und andere Themen, die Impulse suchen

Kreislaufwirtschaft im ländlichen Raum (mit 12 Firmen und diversen weiteren Akteuren) und der OST als Gesamtprojektleiterin wird in 4 Jahren im Toggenburg das lineare ins zirkuläre weiterentwickelt.


Angedachte Projekte:

  • Ländliche Mobilität 

 

Abgeschlossene Projekte:

  • Div. Fachkräfte Impulse
  • Aufbruch 2022
  • Pioniergeist Flums+ als 1,5 jähriger Prozess
  • Erstellung von Impulsgeber zu drei Themen für Oberwalliser Berggemeinden mit Zukunftswerkstatt. 

Unternehmer:innen als Akteure aktivieren

Es gibt Themen, die Beratende nicht gleich und vorallem bodenständig vermitteln können, wie es Unternehmer:innen können.


Wir bilden Kooperation mit innovativen und pionierartigen Unternehmer:innen z.B. im Thema Social Media und digitale Prozessoptimierung mit dem METALLRAUM oder mit wemakeit im Bereich Crowdfunding und -investing. 

Hier die Wegpages dazu:

Areale und Leerstände wiederbeleben

Das erste Projekt in diesem Thema begann mit der Anfrage für einen Besitzer einer komplett leerstehenden Textilfabrik einen Käufer aufzubauen. Das Resultat entfaltet sich wunderbar als Genossenschaft Stadtufer.

In Lichtensteig waren wir bei der Entstehung des zweiten Arealprojekt involviert.  


Wir haben uns später in Flums eingebracht und schauen auf Erfahrungen mit und in VillageOffice mit Immobilieninvestoren zurück. Dieses Thema bearbeiten wir  mit anderen Personen in Kooperationen.

Mobilität anders und ggf. neu denken

Gestartet mit der Überzeugung, dass dezentrale Coworkings den Pendlerverkehr beeinflussen und gelernt, dass maximal das Bewusstsein bewegt werden kann, sind es heute mit dem interdisziplinären Cluster ländliche Entwicklung der OST, der über regionale Partnerschaften Mobilitäts- und Planungsthemen beeinflusst, auch konkrete Massnahmen.

Dazu zählt der Peugeot e208-GT, den wir im Macherzentrum in einem Pionierprojekt teilen. Aktuell scheint es, dass ein nächstes Teilprojekt zur Reduktion der zweit- und dritt-Autos möglich wird.

Was Partner und Kunden über Remo sagen

«Bei der Entwicklungsarbeit und den Projekten, die Remo Rusca anstösst oder begleitet steht stets der Mensch als «Macher*in» im Zentrum. Mit diesem Fokus schafft er die Basis für erfolgreiche Kooperation und ein inspirierendes Miteinander. Dies ist der Schlüssel für eine gelingende Gestaltung der Zukunft im hier und jetzt, was ihm besonders am Herzen liegt.» 


 Mathias Müller, Stadtpräsident Lichtensteig und Stiftungsratspräsident Klangwelt Toggenburg

«Zwei Jahre Pandemie haben wie wir unsere Firmenkultur leben stark eingeschränkt. Im Rahmen des Kaderseminars wollten wir darum klären, was uns wirklich wichtig ist. Mit Remo und an einem Tag zusätzlich Carina Zachariah wollten wir unsere Werte definieren. Ich war sehr skeptisch, ob mit dreissig Kadern vier gemeinsame Werte gefunden würden. Nach der Reflexion, was Führung bedeutet, arbeiteten wir einen Tag intensiv. Und mit der feinfühligen Moderation von Remo gelang es: "vertrauen, zusammenwirken, voranstreben, begeistern" steht für das, was wir sind! Uns wird das extrem helfen, unsere Führung klarer zu fokussieren.»

Michele Vela, Geschäftsführer, Ebnat AG 

«Vielen herzlichen Dank, dass alles so kurzfristig und prima geklappt hat und auch für die professionelle und dienliche Nachbearbeitung. Ich fand den Workshop sehr gelungen und habe auch gute Feedbacks erhalten (anfänglich bestand ja bei den einen noch Skepsis, die dann aber verflogen und in Begeisterung übergegangen ist). Es ist Dir gelungen, die Runde wieder in die angedachte Bahn zu lenken und kritische bis verunmöglichende Punkte aufs Tapet zu bringen. Wir haben nun einen konkret definierten Themenkreis, um weiter daran zu arbeiten.»

Anita Martinecz, Standortförderung des Kanton Zürich

«Remo ist ein Mitgründer der VillageOffice Genossenschaft und wir haben 3.5 Jahre gemeinsam an diesem Projekt gearbeitet. Ich habe Remo als Mensch mit einer guten Intuition erlebt, immer einen Schritt voraus, stets mit einem Blick für das grosse Ganze. Ich wünsche Remo für seine neuen Projekte von Herzen nur das Beste.»

David Brühlmeier, Co-Founder VillageOffice
 und VRP 2016-2020

«SWISSHAUS hat mit Remo Rusca von ZMS Analytics als leitender Berater im 2011 eine ausführliche Marktforschung durchgeführt. Bestandteile waren Gruppendiskussionen, online-basierte und telefonische Interviews. Herr Rusca hat uns in Bezug auf das Studiendesign, die Durchführung und die Auswertung sehr kompetent und absolut zuverlässig beraten. Ein weiterer wichtiger Meilenstein ... war seine Beratung und Durchführung des ... Workshops mit dem VR, der GL und ausgewählten Kadermitarbeitern.... Dank der Unterstützung von Remo Rusca sind aus den umfangreichen Analysen, konkrete Projekte entstanden, die uns wesentlich vorwärtsbringen werden.»

Urs Neuhauser, als Marketingleiter SWISSHAUS (2011), heute CEO Griesser